News - KFV Düren

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

16.03.2019 Saisonbeginn,
aber extremes Hochwasser an der Rur!
Bei der Jahreshauptversammlung vor einer Woche hatte Gewässerwart Herrmanns schon die Befürchtung geäußert, dass voraussichtlich wegen des vorausgesagten Regens mit einer höheren Wasserabgabe zu rechnen sei. Deshalb sollte der Erstbesatz sinnvoller Weise auf Ende März verschoben werden, da man sonst das Geld, welches dieser Besatz kostet, sofort in die Rur schmeissen könne. Es würde wahrscheinlich, genau wie die Besatzfische, in wenigen Tagen in Holland ankommen.
Wir hatten aber da mit einer Abgabe von ca. 15m³ ab Obermaubach gerechnet, doch wenn man bedenkt das heute im Spitzenwert fast 90m³ erreicht wurde, weiss man wie Recht unser Gewässerwart mit seiner Überlegung hatte.
Bei der jetzigen Wetterlage darf man davon ausgehen, dass der Besatz sich noch weiter in den April hinein verschieben wird, denn die Talsperren sind Randvoll und ein unkontrolliertes Überlaufen will der WVER auf jeden Fall vermeiden!

In der Dr. Overhuesallee ist bereits "Landunter", denn der Fahrradweg steht schon voll unter Wasser!
Doch auch in den anderen Rurstrecken sieht es nicht besser aus und an einen erfolgreichen Saisonbeginn ist leider im Traum nicht zu denken.
Der Klimawandel lässt grüssen!?

Hier sehen Sie 2 Videos unseres Mitgliedes Florian Pfeiffer die er spontan an der Windener Brücke aufgenommen hat.
So sieht es aus, wenn 80m³ ab Obermaubach abgegeben werden!
links: flussaufwärts                                                              rechts: flussabwärts Richtung Freizeitbad

Aus diesem Teich des "Schenkel-Schoellerstift" sollten die Fische in den Burgauer Weiher umgesiedelt werden.
und schon waren Hermy
und Herbert zur Stelle.
Vier dicke Karpfen
wurden u.a. so gerettet!

22.03.2018
Nachbarschaftshilfe beim "Schenkel-Schoeller Stift"

Unmittelbar beim Burgauer Weiher liegt das Seniorenheim der
"Schenkel-Schoeller" Stiftung.
Hier soll in Kürze eine bauliche Erweiterungung sattfinden.
Herr Thiem der Geschäftsführer stand hierbei vor dem Problem, dass sich genau auf diesem Gelände ein größerer Teich mit Fischen darin befand.
Hilfesuchend wendete er sich an den Vorsitzenden des Kreisfischereiverein und schilderte ihm sein Dilemma.
Dieser stellte den Kontakt zu Gewässerwart Hermanns her und schon war das "Problem kein Problem" mehr.
Hermy und sein treuer Bruthaushelfer Herbert Pryschelski konnten mit dem entsprechenden Equipment ausgerüstet, alle Fische aus dem teilentleerten Teich retten und in den Burgweiher umsiedeln!
Vier große Karpfen und über hundert Weißfische dürfen nun die neue
"große Freiheit" genießen.
Herr Thiem war über die schnelle und unkomplizierte Nachbarschaftshilfe so erfreut, dass er als "Dankeschön" dem Wanderfischprogramm eine Spende von 250,-€ zukommen ließ!
Dafür sagen wir und besonders Hermy, ein herzliches
"Dankeschön"!
     

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü